Pins Für Pinterest – Worauf du bei der Gestaltung Achten solltest

Inhalt des Artikels

Pinterest ist neben Facebook und Instagram einer der Social Media Kanäle, die Selbstständige nutzen, um ihren Content zu zeigen und so Kunden und Interessenten zu gewinnen. Um über Pinterest für deine Zielgruppe sichtbar zu werden, ist eine Menge Strategie und gezielte Planung notwendig. Doch genauso wichtig wie eine guter Plan ist die Gestaltung deiner Pins für Pinterest: Sie sollten eine hohe grafische Qualität und einen professionellen Look haben. Denn der erste Eindruck zählt! Denn Pinterest ist eine visuelle Plattform.

Was aber gilt es nun zu beachten, wenn du Pins für dein Business und deine Marke erstellen möchtest? In den folgenden Punkten möchte ich dir aufzeigen, auf was du dein Augenmerk legen solltest, wenn du das nächste Mal an das Design deiner Pinterest-Pins gehst.

pins gestalten

PIN-GRÖSSEN UND FORMATE

Gestalte deine Pins im Hochformat. Das Standardformat ist 1000 x 1500 Pixel. Quadratische Pins (1:1) funktionieren auch, bieten aber von der Gestaltung her weniger spannende Möglichkeiten. Wenn du ein Layout für deinen Pin erstellst, ist es wichtig, dass wichtige Elemente wie der Text, das Logo und die Hauptmessage sich im oberen Bereich befinden. Denn im Folge-Feed werden Pins verkürzt dargestellt. Alles was im unteren Bereich liegt ist dann nicht mehr sichtbar.

NUTZE DEINE BRAND COLORS

Farbe ist bei Pinterest Trumpf! Verwende unbedingt deine Branding Farben in deinen Pins wieder. So gewährleistest die Durchgängigkeit und Konstanz deiner Marke. Bleibe bei einem Farbschema und wechsle nicht die Farben deiner Pins, damit deine Pins immer wieder erkannt werden. Im Sinne deines Branding und deiner Markenbildung ist dies ein ganz wichtiger Punkt.

Interessant ist auch in diesem Zusammenhang, dass es Statistiken gibt, dass schwarz-weiße Pins seltener geteilt werden. Zudem scheinen helle Farben besser zu funktionieren als dunkle. Sie werden 20-mal häufiger geteilt. Als Überlegung: Vielleicht stichst du aber gerade deshalb mit einem Pin-Design heraus, das etwas dunklere Farben verwendet? Möglich wäre es.

VERWENDE DEINE BRAND SCHRIFTEN

Pins mit Text werden häufiger geteilt. Das hat sicher zwei Gründe: Zum einen fallen sie einfach mehr auf. Zum anderen weiß man sofort um was es geht. Deshalb: Versehe deine Pins immer mit einem aussagekräftigen Text! Je kürzer und prägnanter desto besser. Dabei solltest du auf deine Brand Schriften zurückgreifen.

Bei der Gestaltung mit Schrift sind folgende Dinge wichtig:

  • Verwende deine Brand Schriften
  • Verwende nicht mehr als 2 Schriftarten, um dein Design harmonisch wirken zu lassen
  • Achte auf die Textgröße: Kleiner Text wird unleserlich, insbesondere auf dem Smartphone.
  • Behalte die Textlänge im Blick: Zu langer Text ist für das Auge beim Scrollen durch den Feed schlecht erfassbar und wird von den Nutzern nicht gelesen.
  • Der Kontrast zwischen Schrift und Hintergrund sollte entsprechend groß sein, so dass der Text gut lesbar ist und sich gut abhebt.
  • Verwende keine verschnörkelten Schriften oder Schriften, die sehr fein und filigran sind.

SETZE DEIN LOGO EIN

Um deine Pins zu branden kannst du auch dein vorhandenes Logo einsetzen. Denn dein Logo ist ein zentraler Bestandteil deines Brand-Designs. Es sollte so oft wie möglich eingesetzt werden, um deine Marke nachhaltig zu stärken und in den Köpfen deiner Follower zu verankern.  Am besten platzierst du es im oberen Bereich des Pin-Layouts. Denn dieser Bereich wird immer angezeigt und nicht wie im Folgefeed verkürzt dargestellt.
Sollte dein Logo in der Verkleinerung schlecht erkennbar sein, bietet es sich hier an, deine Submarke – sofern vorhanden – einzusetzen. Eine Submarke ist eine reduzierte Form deines Logos. Z.B. nur die Bildmarke ohne Text.

Wenn du mehr über dein Logo und seinen Einsatz auf deinen Pins erfahren möchtest, lies gerne meinen Gastartikel auf kaldeidocom.at : Warum Ihr Logos auf Ihre Pins sollte.

BLEIBE DEINEM STIL TREU

Bleib deinem Stil treu. Du musst dich auf Pinterest nicht neu erfinden, oder etwas ganz Neues ausprobieren! Behalte auch hier dein Brand Design bei und führe es hier konstant wie auf deinen anderen Kanälen fort. Auf diese Weise schaffst du es, deine Marke nachhaltig zu etablieren und in den Köpfen zu verankern. Ich kann es nachvollziehen, dass die vielen Vorlagen und Möglichkeiten zum Beispiel auf Canva einen dazu verleiten können, immer etwas Neues auszutesten. Bitte halte dich zurück. Weniger ist hier mehr!

Achte auch bei der Auswahl deiner Bilder und grafischer Elemente (wie z.B. Linien, Muster, Icons) darauf, dass sie sich in deinem übrigen Design auch außerhalb von Pinterest wiederfinden.

Wenn du noch Zweifel hast, was deinen Brand Style betrifft, empfehle ich dir meinen kostenlosen Minikurs „Dein Brand Style. Über die Gestaltung eines Moodboards kannst du hier deinen Stil für deine Marke kreativ und mit viel Inspiration herausfinden.

EXTRA-TIPP: LEGE DIR VORLAGEN AN

Sicher hast du auch schon Stunden mit dem Design von Grafiken verbracht und mit einem frustrierten Blick auf die Uhr festgestellt, dass dies jede Menge Zeit kosten kann.

Daher mein Extra-Tipp für dich: Lege dir Vorlagen für deine Pins für Pinterest an!

Dazu definierst du deine Formate, die du immer wieder nutzt und gestaltest jeweils ein Template dafür. Dies kannst du wunderbar auf Canva oder auch – wenn vorhanden – in Photoshop machen.

Dabei sollten sich in deinen verschiedenen Vorlagen deine wesentlichen Brand-Elemente wiederholen. Zum Beispiel sollte dein Logo, deine Farben und deine Schriften immer gleich sein. Das Logo platzierst du dabei am besten immer an der gleichen Position, z.B. oben mittig. Versuche das Layout von Vorlage zu Vorlage etwas zu variieren, dabei aber immer darauf zu achten, dass Gemeinsamkeiten mit den anderen Vorlagen bestehen.

Du kannst zum Beispiel folgende Varianten anlegen und auf diese Weise für einen Beitrag gleich mehrere Pin-Designs entwickeln:

  • Pin mit Text und Bild
  • Zitate- oder Statement Pin
  • Pin mit Text-Overlay
Beispiel für verschiedene Vorlagen für Pin-Formate: Links - TextBild-Pin, Mitte - TextBild-Pin Variante, Rechts: Statement-Pin

ZUSAMMENFASSUNG

Hier nochmal zusammengefasst die wichtigsten Punkte für dich:

  • Pin-Format beachten (1000 x 1500 px)
  • Dein Logo einsetzen
  • Brand Farben verwenden
  • Brand Schriften einsetzen
  • Typische Design-Elemente deines Brand Styles verwenden
  • Vorlagen in Canva oder Photoshop anlegen
  • Wichtige Elemente im Layout oben platzieren

Wenn du nun motiviert bist, deine Pins gezielt anzugehen: Ich helfe dir gerne dabei ein individuelles Design für deine Pinterest zu gestalten. Schau doch gleich mal in mein Brand Design Paket „Social Media Design“. Ich unterstütze dich als Onlineunternehmerin darin gezielt beim Aufbau deines Brand Designs, das deine Brand Awareness in den sozialen Medien steigert.